Ausbildung

    Seminare

    Die Vorbereitung besteht aus einem ersten dreitägigen Seminar für alle Interessierten und drei dreitägigen Vorbereitungsseminaren mit den IPON-TeamerInnen. Die Teilnahme an allen vier Einheiten ist Voraussetzung für den Einsatz als MenschenrechtsbeobachterIn.

    Das erste Seminar bietet allen Interessierten die Möglichkeit, sich mit der Arbeit von IPON in der Bundesrepublik und den Philippinen vertraut zu machen und das Koordinationsteam kennenzulernen. Hier triffst Du andere Interessierte, die wie Du Lust auf aktive Menschenrechtsarbeit mit dem Instrument der Menschenrechtsbeobachtung haben.
    Auf den drei Vorbereitungsseminaren werden zukünftige BeobachterInnen anhand von praktischen Übungen, Rollenspielen und Fallbeispielen sowie Vorträgen mit dem nötigen praktischen und theoretischen Handwerkszeug ausgestattet, um als BeobachterIn aktiv zu werden. Das erste Trainingsseminar bietet jedoch auch Interessierten die Möglichkeit, das Projekt kennenzulernen und eine Einführung in die grundsätzliche Arbeit als BeobachterIn zuerhalten. Auf dem Teammeeting mit zwei IPON -KoordinatorInnen werden noch einmal letzte Fragen und konkret anstehende Aufgaben während des Beobachtungszeitraumes besprochen. Eine wichtige Grundlage für die Seminargestaltung sind die Erfahrungen der Beobachterteams.

    Auf den Philippinen wirst du in den Tagen nach deiner Ankunft an einem weiteren Einführungsseminar teilnehmen. Dieses wird i.d.R. durch das vorherige Beobachterteam in Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern vor Ort organisiert und durchgeführt. Es ist also dann auch deine Aufgabe am Ende der Beobachtungszeit so ein Seminar zu gestalten.


    Unterstützerkreis

    Als zukünftige BeobachterIn baust du vor deiner Abreise einen Unterstützkreis auf. Dieser soll weniger finanzieller Natur sein. Es geht vielmehr darum, Öffentlichkeitsarbeit in Bezug auf die Menschenrechtslage zu leisten und deine sowie die Arbeit von IPON bekannt zu machen. Der Unterstützerkreis wird von dir über deine Aktivitäten und Beobachtungen informiert. Eine Einleitung hierzu findet auf den Vorbereitungsseminaren statt.

    Eigene Vorbereitung

    Neben der Teilnahme an unseren Seminaren ist es nötig, dass du dich auch zwischen diesen fest vorgesehenen Einheiten in Eigenarbeit auf deinen Aufenthalt als Beobachterin vorbereitest. Nur so ist es möglich, dass du ausreichend für die anspruchsvolle Arbeit als MenschenrechtsbeobachterIn vorbereitet sein wirst. Wir geben dir auf den Seminaren das dafür notwenige Material an die Hand. Zudem ist es deine Aufgabe als zukünftige BeobachterIn vor deiner Ausreise neben dem Aufbau deines Überstützerkreises Öffentichkeitsarbeit in Deutschland zu leisten, z.B. Zeitungen kontaktieren oder Vorträge organisieren.

    Abreise

    Durch das Projekt muss eine dauerhafte Anwesenheit von BeobachterInnen vor Ort sichergestellt werden. Um dieses möglichst effizient zu gestalten, sind wir mit den Beobachtungszeiträumen nicht komplett flexibel. Da du weiterhin vor deiner Abreise noch an drei Seminaren und einem Teamtreffen teilnehmen musst, solltest du dich nach Möglichkeit mindestens ein halbes Jahr vor deinem geplanten Aufenthalt bei uns melden. Auf den Seminaren können wir dann alle Absprachen zu deinem Aufenthaltszeitraum und deiner Abfahrt treffen. Freie Zeiträume, für die noch Beobachter gesucht werden, werden auch auf dieser Homepage bekannt gegeben.

    BeobachterIn werden

    IPON basiert auf der Arbeit von internationalen BeobachterInnen, die für einen Zeitraum von 6 oder 12 Monaten mit IPON selbstständig in den Konfliktregionen arbeiten. Weiterführende Informationen und Hinweise zur Bewerbung unter folgenden Verweisen:

     

    Menschenrechtsbeobachtung

    Kontaktformular